„Hofrunde“

„Hofrunde“

Eingetragen bei: Biketouren | 0

Über Altstädter Hof (1280m), Sonthofer Hof (1141m) & Straußberg Alpe (1227m).

Los geht es im Süden von Sonthofen, am Freizeitbad Wonnemar (ca. 742m). Von dort aus folgt man zunächst der Straße (Nebenstrecke) in Richtung Altstädten.

Am Ortsende von Sonthofen biegt man links ab und hält sich anschließend rechts in Richtung Bommerstall. Die schmale, wenig befahrene Straße führt hinauf nach Beilenberg (826m), wo man geradewegs auf eine Kapelle zufährt. Links an der Kapelle vorbei (nicht der Straße folgend) kommt man nach einigen Metern auf einen Feldweg. An einem Stadel teilt sich der Weg. Geradeaus geht es etwas steiler auf Schotter in Richtung „Drei Gatter“.

Hält man sich rechts, gelangt man über deutlich flacheres Gelände etwas früher auf den Fahrweg (Teerstrasse) zum Altstädter bzw. Sonthofer Hof. Die sportlich schönere Variante geht, wie eben beschrieben, gerade aus Richtung „Drei Gatter“, einer kleinen Ebene mit einem großen eisernen Viehgatter. Dort angekommen geht es etwas flacher, dem Schotterweg folgend, rechts hinauf auf den von Altstädten kommenden Fahrweg. Eine längere Ebene lädt zum Ausrollen und Luft holen ein, bevor die Entscheidung fällt: rechts hinauf zum Altstädter Hof oder direkt den linken Weg nehmend zum Sonthofer Hof.

Beide Höfe sind in den Sommermonaten bewirtschaftet, wobei gerade der Hofkäs oder die verschiedenen Ziegenkäse auf dem Sonthofer Hof zum empfehlen sind! Fahrerisch gesehen sind beide Strecken im Großen und Ganzen kaum unterschiedlich. Der zum Altstädter Hof ist in Teilen etwas steiler und länger, zumal der Altstädter Hof mit 1280m höher liegt.

Um eine größere Tour zu fahren halten wir uns somit an der Weggabelung rechts und wählen den durchwegs geteerten Weg zum Altstädter Hof. Zunächst geht es in zwei, drei steileren Serpentinen auf eine in freier Fläche liegende, stetig ansteigende Gerade. Anschließend durch bewaldetes Gebiet in weiteren drei Serpentinen hinauf. Sobald man den Wald hinter sich gelassen hat, sieht man oben schon den Hof, den man nach wenigen Minuten erreicht. Die gesamte Fahrtzeit kann man mit etwa 45 Minuten veranschlagen, der Sonthofer Hof ist mit etwa 10 Minuten weniger Fahrtzeit einzuplanen.

Nach einer kurzen Stärkung fahren wir zunächst auf dem selben Weg zurück zur ersten großen Kurve. Dort weist ein Wegweiser rechts in Richtung Sonthofer Hof (1141m). Zunächst handelt es sich um einen Feldweg, der am Beilenberger Hof (nicht bewirtschaftet) jedoch endet und in einen Pfad über die Wiese mündet. Dieser ist fahrerisch zunächst kein Problem. Nachdem man ein Gatter an einer kleinen Baumgruppe passiert hat, geht es jedoch steiler über unwegsameres Gelände hinunter zum Sonthofer Hof. Ungeübte sollten absteigen und die wenigen Meter zu Fuß gehen. Als Alternative kann man natürlich auch wieder auf der Teerstraße hinunter zur zuvor erwähnten Weggabelung fahren und den gesamten Anstieg zum Sonthofer Hof (von dort etwa 20 Minuten) wählen.

Tipp: Beide Höfe bieten gerade für eine kurze Tour am Abend beste Logenplätze für den Sonnenuntergang über der Nagelfluhkette.

Vom Sonthofer Hof geht es noch etwa 1km weiter hinauf zu einer Schranke, anschließend auf einer nahezu ebenen Geraden auf einen letzten Anstieg zu. Immer der Teerstraße folgend weist an deren Ende ein Wegweiser links zur Straußberg Alpe (1227m). Auf einem Schotterweg geht es leicht bergab, dann eben zu einem Bachbett. Nach dessen Querung steigt der breite Schotterweg nochmals an, quert einen weiteren Bach und führt kurz steil hinauf auf eine Ebene. Von hier aus kann man linker Hand die Alpe sehen, die man nach leichtem bergauf, bergab erreicht.

An der Straußberg Alpe geht es links vorbei zurück auf eine von Imberg hinauf kommende Teerstraße. Eine rasante Abfahrt ins Tal steht nun bevor. Nachdem man Imberg passiert hat, kann man entweder ganz hinunter zur Östlichen Alpenstraße (Verbindung Sonthofen – Bad Hindelang) fahren, oder man hält sich in der letzten Kurve von der Bundesstraße links und gelangt über einen Schotterweg zurück nach Sonthofen, Ortsteil Binswangen.




Hinterlasse einen Kommentar